Das Bogen-Hospital

 

Der Check-Up

Menschen dürfen ab 35 Jahre alle 2 Jahre auf Krankenkassen-Kosten zum Check-Up beim Hausarzt.
Bei uns dürfen Bögen ab dem 1. Lebensjahr jedes Jahr.

Beim Check-Up kontrollieren wir die Sehne, die Mittenwicklung, die Aufspannhöhe, das Holz an sich, eventuelles Set, bei Bedarf das Zuggewicht und so weiter.
... meist werfen wir auch einen Blick auf die Pfeile.
Stammen sie aus unserer Werkstatt, ist dieser Service kostenlos - bei Fremd-Produktionen erbitten wir eine Gabe in Form von Eis, Pommes, Bier (vorzugsweise Jever) oder was ihr uns sonst Gutes angedeihen lassen wollt.

 

Die Ambulanz

Hat ein Mensch ein gesundheitliches Problem, läßt er sich meist zuerst ambulant beim Hausarzt behandeln.
Für lädierte Bögen bieten wir die Ambulanz an.

Kleinere Reparaturen lassen sich manchmal "eben nebenbei" - also ambulant - auf einem Markt machen.
Dazu zählen kaputte oder verlorengegangene Sehnen, falsche oder kaputte Mittenwicklungen, zu scharfe oder zu flache Sehnenkerben, kaputte Griffleder oder -wicklungen, Löcher für einen Sehnenhalter und andere Kleinigkeiten.
... bei den Pfeilen eine Spitze anzubringen oder die Wicklung zu erneuern dauert auch nicht allzu lange.
Das Honorar richtet sich nach Zeitaufwand und Material.

 

Die stationäre Aufnahme

Stößt ein Hausarzt an seine Grenzen, überweist er seine Patienten an einen Spezialisten oder zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.
Die Spezialisten sind wir - unser Hospital liegt in Hattorf am Harz.

Manche Probleme sind etwas schwieriger zu beheben und erfordern Materialien und Zeit, die wir auf einem Markt nicht haben. Diese Patienten nehmen wir mit nach Hause, wo sie in komfortablen Einzel-Fach-Regalen untergebracht sind und Chef-Bogner-Behandlung bekommen.
Dazu gehören extreme Stauchrisse, abgeplatzte Griffe, kaputte Hornenden oder Overlays und ähnliches.
... zerbrochene Pfeile gehören nicht in das Hospital, sondern in die Pathologie. Kaputt ist kaputt!
Nach erfolgreicher Therapie können die Genesenen entweder auf einem Markt oder bei uns zu Hause abgeholt werden.
Das Honorar richtet sich nach Zeitaufwand und Material.

 

Die folgenden Bögen sind drei unterschiedliche!

 

 

Anamnese-Beispiel:
Es ist mittig ein
>-förmiger Riß zu sehen.

Therapie-Beispiel:
Unter der Folie und dem Verband verbirgt sich ein frisch geklebtes Rohhaut- oder Glasfaser-Pflaster.
Es muß in Ruhe trocknen, bevor der nächste Schritt erfolgt.

 

 

Restitutions-Beispiel:
Unter der Wicklung liegt ein geklebtes Rohhaut- oder Glasfaser-Pflaster.
Die Wicklung besteht aus Hanf-Garn und ist mit Hasenhaut-Leim eingelassen.
Wenn der Bogen irgendwann mal brechen sollte - an dieser Stelle bestimmt nicht mehr!

 

 

zurück zur Startseite

 

Fragen und Kommentare zu diesen Seiten bitte an die Herrin der magischen Seiten
nicole (at) traditional (minus) bow (punkt) de

Stand: 24.10.2017